CutContour anlegen
  • Maci2 Mai 2016
    Hallo, ich brauche ein CutContour Linie kann mir jemand sagen Wie man ini Inkscape eine Sonderfarbe anlegt?
    oder woh die Farbpaletten versteckt Sind.. Ich suche 100% Magenta CMYK
  • tobiastobias Mai 2016
    Inkscape und das SVG Dateiformat kann nach meinem Wissensstand nur den RGB Farbraum und kann daher kein 100% Magenta CMYK darstellen.
  • Moini Mai 2016
    Siehe auch diese Antwort in der Antworten-Abteilung auf Launchpad:
    https://answers.launchpad.net/inkscape/+question/293869
  • fuerudo Mai 2016
    image
  • Das überlebt den Transfer ins SVG-Format leider nicht.

    Gruß
    Frank
  • fuerudo Mai 2016
    Hööö?
    Was überlebt da nicht?

    Gruss,
    Udo
  • Die CMYK-Farbe wird in RGB gewandelt in der SVG Ausgabe.

    Gruß
    Frank
  • fuerudo Mai 2016
    Na und?
    Gruss,
    Udo
  • Die Druckerei braucht M=100% zum Separieren. Mit RGB können die nix anfangen.

    Gruß
    Frank
  • fuerudo Mai 2016
    Nun jaa,
    es ist eine fast schon philosophische Frage, ob diese Problematik von InkScape gelöst werden sollte.
    Ich meine mit meinem Kommentar:
    Die gesamte elektronische Bildverarbeitung arbeitet letztlich im RGB-Farbraum.
    Die Auswahlmöglichkeiten für Farb-räume/-modelle, die viele Programme mitbringen, sind letztlich "Rechenknechte" innerhalb der GUI.
    Ich hatte zwischenzeitlich recherchiert, um mich zu vergewissern, die einzigen Dateiformate, die "CMYK" unterstützen, sind wohl TIFF, EPS und PDF ...

    Erstellt jemand eine Grafik mit InkScape, so werden professionelle Verarbeiter natürlich die Nase rümpfen wegen dem SVG-Format; es ist also dann notwendig in einem anderen Format zu speichern.
    Die möglichen Abweichungen bei der Konvertierung sind allerdings der begrenzten Auflösung bei den Farbkanälen geschuldet.
    Bei 10-Bit und mehr  Auflösung je Farbkanal dürften die Farbraumabweichungen der verschiedenen Farbmodelle wohl weit ausserhalb des menschlichen Wahrnehmungsvermögens liegen!

    Wäre natürlich schick, wenn eine spätere InkScape-Version mal 10+ Bit Farbauflösung je Kanal mitbrächte, meine Graka kann das, und wenn mir noch Jemand einen passenden Moni spendiert der damit was anfangen kann, so wäre ich sicher recht verzückt!
    ;)

    Gruss,
    Udo
  • ˜Die gesamte elektronische Bildverarbeitung arbeitet letztlich im RGB-Farbraum.˜
    Na ja - eh nee. Dann lass mal was drucken.
    "es ist eine fast schon philosophische Frage, ob diese Problematik von InkScape gelöst werden sollte"
    Wieso denn nicht?  Andere SVG Editoren unterstützen doch auch CMYK und Inkscape ja schon mal EPS und PDF.
    Warum Du Farbauflösung auf die menschliche Wahrnehmungsfähigkeit reduzierst entzieht sich mir.
    Ich arbeite mit ganz anderem Kaliber: OpenEXR. Hier kommen 16 und 32bit Farbtiefe zum Einsatz, die ich in der 3d-Modelierung benötige.

    Gruß
    Frank
  • fuerudo Mai 2016
    Hallo Frank,
    Natürlich wäre es schick, wenn InkScape (und auch andere Imaging-Software) ein Datenformat unterstützt, das auf CMYK-Farben und auch anderen beruht!

    Worauf ich letztlich hinauswollte, ist:

    Egal ob "CMYK, RGB, HSV oder sonstwas, alles sind Farbbeschreibungen die sich ineinander Umrechnen lassen. Unterschiede ergeben sich allenfalls durch Ungenauigkeiten bei Wandlung, Auflösung der Parameterabbildung, oder Berechnung!
    Sind die Deckungsgleichen Bereiche der farbraumspezifischen Farbkörper (Gammuts) weit grösser als der Farbkörper der menschlichen Farbwahrnehmung, so kann die rechnerische Konvertierung der Farbräume untereinander als ausreichend angesehen werden, um nicht zu sagen "perfekt".
    Was die Bittiefe je Pixel angeht, so sind Werte bei einigen professionellen Systemen eigentlich nicht mehr sinnvoll, ...
    Bei 33 Bit ist physikalisch eh' das Ende der Fahnenstange erreicht, dafür ist dann aber heliumgekühlte Elektronik notwendig!
    Kurz: Die mitunter "astronomischen" Werte für die Farbtiefe sind "kosmetisch" oder beruhen auf Informationstechnischen Belangen!

    Ein aktueller CCD-Bildsensor, wie er in den Digitalrückwänden professioneller Mittelformatkameras verbaut wird, bringt es auf max. 72dB Dynamikumfang, was 12 Bit entspricht!
    Mit diesem Dynamikumfang, oder sogar mehr, arbeitet der nachgeschaltete A/D-Wandler und die Steuerlogik schaltet die munter auf 3*12 (oder mehr) Bit Farbausgabe auf.
    Anzunehmen das dabei echte 36 oder mehr Bit Farbauflösung herauskommen ist allerdings mehr als optimistisch!
    Durch elektrisches und optisches Übersprechen zwischen den Sensorzellen ist die Gesamtdynamik des Bildsensors wesentlich geringer als die rechnerische Multiplikation der nutzbaren Dynamik mit den Farbkanälen!
    ... :-w

    Gruss,
    Udo

    Quellen:
    https://www.teledynedalsa.com/imaging/products/sensors/area-scan/FTF6080C/
    http://info.teledynedalsa.com/acton/attachment/14932/f-031a/1/-/-/-/-/FTF6080C_datasheet_20130710.pdf
    http://www.sinar.ch/category/produkte/digitalrueckteile/sinarback-exact/

  • Es fällt mir schwer Deine ganzen Ausführungen in Bezug auf die Anforderungen an Inkscape, die Druckvorstufe, und die Frage des TE´s zu setzen.
    Der TE möchte wissen ob Inkscape 100% Magenta mit in die Datei schreiben kann und die Antwort ist "nein".

    Gruß
    Frank
  • fuerudo Mai 2016
    Hallo Frank,
    beim Abendessen ging mir so siedendheiss durch den Kopf, die interessante Frage ist nicht das für und wieder der Farbkonvertierungen, sondern die Beibehaltung des Vektorformats ...
    ... "verlustfreie Skalierbarkeit" ...

    Gruss,
    Udo

  • Klingt nach Lasagne. Nein - die Skalierbarkeit steht außer Frage (Inkscape kann auch gut mit gerasterten Bildern umgehen - sie bearbeiten etc). Die Druckbarkeit steht hier zur Diskussion - nichts anderes.

    Gruß
    Frank
  • fuerudo Mai 2016
    Hallo Frank,
    der Teufel liegt wie immer im Detail:
    -> "verlustfreie Skalierbarkeit"
    Ich muss zugestehen das ich den Zusatz "stufenlose" geschlabbert habe!
    Per Definition gelten "Rastergrafiken" generell nich als "stufenlos, verlustfrei skalierbar", im Gegensatz zu Vektorgrafiken!

    ;)

    Gruss
    Udo

    P.S.:
    "
    Bei geometrischen Transformationen einer Rastergrafik, wie etwa der Skalierung, können Informationen verloren gehen oder Farbtöne erzeugt werden, die vorher nicht vorhanden waren.
    "
    wikipedia - Rastergrafik
  • Na Udo.
     Ich denke Du schreibst das alles hier für Dich selbst.
    (Ich bin seit den Anfangstagen von FreeHand vektormäßig professionell unterwegs - also seit 1988, da gab es Wiki noch nicht mal und seit mehr als 11 Jahren auch mit Inkscape und diversen anderen Vektor.apps)

    Beste Grüße
    Frank
  • fuerudo Juni 2016
    Hallo Frank,
    Ich wollte nur die elementaren Unterschiede zwischen Raster- und Vektorgrafik herausstellen!
    Hier lesen und schreiben schliesslich auch viele mit, die sich deren Unterschiede nicht so ganz bewusst sind!
    Essentielle Dinge der digitalen Bildbearbeitung!
    Wikipedia nur als eine Info-Referenz von vielen, weil dessen Inhaltsstruktur recht angenehm ist.
    Gruss,
    Udo
  • w_m0zart August 2016
    Vielleicht hilft das noch jemanden. Ich habe ein Python script zusammengestellt, dass aus einem von Inkscape exportiertes .eps Datei die richtige Einstellungen macht damit es als Cutcontour verwendet werden kann. Eine rote Linie (255,0,0) in Inkscape wird im Script dann benutzt um es in einem CutContour Palette umzuwandeln.

    Das Script kann aufgerufen werden mit der .eps Datei als argument:

    Das script heisst hier:
      convert_red_to_cutcontour_in_eps.py

    und kann aufgerufen werden wie:
      ./convert_red_to_cutcontour_in_eps.py yourfile.eps

    =============================================
    #!/usr/bin/python

    import os
    import sys

    # for adding cutcontour in eps, do the following:
    # after line with:
    #    %%EndComments
    # add following two lines:
    #    %%DocumentCustomColors: (CutContour)
    #    %%CMYKCustomColor: 0 1 0 0 (CutContour)
    # modify all lines with following text:
    #    1 0 0 rg
    # into:
    #    0 1 0 0 (CutContour) findcmykcustomcolor 1 setcustomcolor
    def eps_convert_red_vectorlines_to_cutcontour(epsfile):
        # check if file is present
        if not os.path.isfile(epsfile):
            print "file " + epsfile + " is not present... Stopping.\n"
            return -1
        # change filename
        os.rename(epsfile, epsfile + '.original')
        # open file to write to:
        f = open(epsfile,'w')
        # open file to read
        with open(epsfile + '.original', "r") as ins:
                for line in ins:
                # search for red color line and replace with CutContour palette
                if line == '1 0 0 rg\n':
                    f.write('0 1 0 0 (CutContour) findcmykcustomcolor 1 setcustomcolor\n')
                else:
                    f.write(line)
                # search for EndComments and add after that the definition for the palette
                if line == '%%EndComments\n':
                    f.write('%%DocumentCustomColors: (CutContour)\n')
                    f.write('%%CMYKCustomColor: 0 1 0 0 (CutContour)\n')
        # close file
        f.close()
        # remove the temporary backup file
        os.remove(epsfile + '.original')
        return 0

    if len(sys.argv) == 2:
        ret = 0
        ret = eps_convert_red_vectorlines_to_cutcontour(str(sys.argv[1]))
        if ret == 0:
            sys.exit(0)
        else:
            sys.exit(1)
    else:
        print "script start with wrong number of argumens: " + len(sys.argv) + "\n"
        sys.exit(2)

    ============================
    Eine Konvertierung zu pdf kann dann mit ghostscript gemacht werden wie:
      gs -dEPSCrop -dBATCH -dNOPAUSE -q -sDEVICE=pdfwrite -sOutputFile=yourfile.pdf yourfile.eps

Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

In dieser Diskussion