Inkscape-Artikel zum Vektorisieren von Fotos in c't
  • Stellaris Februar 2007
    In der aktuellen c't (Nummer 5 vom 19.02.2007) ist ein interessanter mehrseitiger Artikel über das Vektorisieren von Fotos mit Inkscape erschienen.
  • ill66ill66 Februar 2007
    also wegen dieser vektorisier-sache: ich kann das kaum nutzen, weil sobald das bild etwas größer oder komplexer ist, geht mein rechner extrem in die knie --und das obewohl ich 2x512MB RAM hab 3200+ AMD :\

    neulich zb so ein schwarzweisses (hochaufgelöst gescanntes) edding-tag (täg ;) ) --da kont ich immer nen klick machen 15 sekunden auf ne reaktion warten... :(
    STRG+L hab ich auch versucht, um die knoten zu reduzieren, aber das hat gleich beim ersten mal die form total mutiert, so dass ich jetzt angefangen hab, die knoten von hand zu reduzieren. -.-

    mach ich vielleicht beim vektorisieren selbst was falsch....?
  • congamancongaman Februar 2007
    obewohl ich 2x512MB RAM hab

    hallo ill, nicht OBWOHL sondern WEIL!
    Bei großen Bildern ist Speicher das einzige was zählt, die CPU Geschwindigtkeit ist da gar nicht so maßgeblich, wenn der Speicher ausgeht muss er auf die Platte auslagern und wird wahnsinnig langsam. Rüste deinen Rechner auf 2GB hoch, das ist nicht so wahnsinnig teuer und bringt echt was.
    Du kannst auch vorher mit einem Speicherauslastungstool (gibts auch für Linux ;) ) schauen wieviel RAM du frei hast und was zusätzlich benutzt wird, wenn du ein Bild lädst oder verktorisierst.
  • fZapfZap Februar 2007
    Ich finde, dass Vektorisieren meistens eine Kompromisslösung ist. Eine Vektorisierung bedeutet eine Nachbearbeitung der Knoten, bzw Reduzierung (STRG+L) der Knoten _mit_ anschließender Nachbearbeitung. Ich bearbeite zu vektorisierende Bilder zunächst mit Gimp, oft mit verschienden Kopien, bei denen ich jeweils ein besonderes Merkmal des Bildes (zB Außenkntur, Schatten) herausgearbeitet habe. Anschließend vektorisiere ich die Bilder, die ich zuvor in S/W gewandelt habe. Jedes Mal kommt man dann ins Grübeln, ob es nicht schneller gewesen wäre das Bild direkt zu überzeichnen.
  • ahoaho Februar 2007
    Generell hab ichs eigentlich nur benutzt um ne Bitmap-Vorlage in ein saubereres Bitmap umzuwandeln (z.B. um Aliasing oder JPG-Artefakte los zu werden).

    Die SVGs selbst sind idr ein wenig zu aufgebläht... selbst nach etlichen Simplify- und manuellen Aufräumschritten. Nunja... wenn man auf den Renderingspeed oder die Dateigrösse achten muss (oder wenn man schlicht und ergreifend auf Perfektionismus steht), dann bleibt einem eigentlich nicht viel übrig als das Ganze manuell zu tracen. Der Zeitaufwand ist aber, selbst mit viel Übung, recht heftig.
  • fosibaer März 2007
    kann jemand mir als laien einfach sagen was ich machen muss um ein foto umzuwandeln?
  • InkyInky März 2007
    * Datei - Importieren fügt deine Grafik ein
    * Bild markieren und dann Pfad - Bitmap vektorisieren
    * Mit den Möglichkeiten des Dialogs herumspielen.
    * Dialog mit OK abschließen - fertig :cool: :D
  • webmichlwebmichl März 2007
    Inky schrieb:
    ...Mit den Möglichkeiten des Dialogs herumspielen....


    Zusatz: dabei nach den Parameteränderungen jeweils auf "aktualisieren" klicken, um die Vorschau zu erneuern... ;)

Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

In dieser Diskussion